Digitale Nachrüstung im Schulunterricht

Besonders seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, dass deutsche Bildungseinrichtungen einen enormen Nachholbedarf im digitalen Schulungsbedarf haben. Was anfangs in vielen Schulen eine wahre Notfallstrategie war, hat sich heute als strategische Aufgabe des Staates formuliert. Das deutsche Bildungsministerium hat die Notlage erkannt und sich ein strategisches Ziel gesetzt. In deutschen Schulen solle es eine digitale Nachrüstung geben. Damit soll es jedem Schüler bzw. jeder Schülerin an einer deutschen Schule ermöglicht werden, dass ein Laptop im Unterricht zu verwenden ist. Dieser Aufholbedarf betrifft aber nicht bloß die elektronischen Geräte. Auch viele Lehrer und Lehrerinnen haben einen hohen Bedarf an einer Nachschulung. Es sind also viele Herausforderungen im Vorfeld zu klären, bevor man überhaupt von einer erfolgreichen Digitalisierung an den Schulen sprechen kann.

Notebooks und PC-Systeme zum günstigen Preis als Digitalisierungs-Booster

Die Bundesregierung hat im Zuge der Problemrealisierung durch die Covid-Krise sehr rasch erkannt, dass es Maßnahmen bedarf. In diesem Zusammenhang ist insbesondere auf den Lenovo Campus näher einzugehen. Dieses Programm bietet den Studierenden komplette PC-Systeme, Notebooks sowie Smartphones zu günstigen Preisen an. Das Besondere an diesem Programm ist der Gültigkeitsbereich. Die Preise gelten nämlich auch für Azubis und Lehrkräfte. Selbst wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen können an diesem Programm partizipieren.

Nicht alles digital

Die zunehmende Digitalisierung bringt ohne Zweifel ihre Vorteile. Sie lassen sich sowohl auf die Lehrer wie auch auf Schüler übertragen. Wie bereits einleitend beschrieben wurde, besteht in Deutschland ein akutes Digitalisierungsproblem. Das Problem lässt sich aber nicht bloß durch den Ankauf von Laptops für jeden Schüler lösen. An den Schulen gibt es auch nicht bloß zu wenig Computer für die Schüler. Vor allem mangelt es an fehlenden Internet-Anschlüssen. Ein weiteres Problem stellt den mangelhaften Netzausbau dar. All diese Probleme zu lösen braucht Zeit. Das sich mit der Digitalisierung also vorab nicht alle Probleme lösen lassen, ist klar. Es mangelt schlicht an einer gut ausgebauten Infrastruktur. Ein weiteres Problem ist auch, dass die duale Ausbildungssequenz noch nicht vollständig verstanden worden ist. Die Lehrmethode aus Büchern mag zwar bestimmten Lehrenden als vorsintflutlich erscheinen, sie erfüllt aber aus didaktischen Gründen ihren Zweck. Die technische Infrastruktur löst zwar viele Herausforderungen des modernen Schulalltags, ganz sollte aber nicht auf Bücher verzichtet werden.